Trampolinspringen kennen die meisten noch von früher. Ob im Sportunterricht oder Zuhause im Garten, es hat Spaß gemacht. Dass das Trampolin nicht nur ein Spielzeug für Kinder ist, sondern auch ein sinnvolles Sportgerät, hat die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA schon lange erkannt. Wir zeigen dir, dass diese Art Sport zu machen, viele Vorzüge mit sich bringt.

Spaß für die ganze Familie

Das Training mit dem Trampolin, ist für jede Altersgruppe geeignet. Nur wer Probleme mit der Wirbelsäule oder den Gelenken hat oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, sollte dies vorher mit einem Sportmediziner abklären.

Fitness Trampolin macht gute Laune

Ein gutes Training auf dem mini Trampolin sorgt für das Abbauen von Stresshormonen und setzt das Glückshormon Serotonin frei. Wer also schlechte Laune hat, kann dies durch ein spaßiges Training auf dem Trampolin gezielt ändern.

Das Herz und die Ausdauer

Bei einem täglichen Training von 10 Minuten, kann man schon nach wenigen Wochen eine Verbesserung der Ausdauer feststellen. Denn das Herz-Kreislauf-System wird durch das auf und ab Hüpfen in Schwung gebracht. Wenn du die Treppen nun ohne Schnaufen nach oben kommst oder bemerkst, dass du beim Joggen nicht mehr so schnell aus der Puste bist, kannst du die Intensität deines Trampolin Trainings steigern. Pro halbe Stunde verbraucht man beim Trampolinspringen zwischen 200 und 400 Kilokalorien. Das heißt du machst damit auch etwas für deine Figur.

Rebounding – Gut für die Gelenke und die Knochen

Beim Trampolinspringen werden sogenannte Kompressionsreize gesetzt, da beim Aufkommen ein Vielfaches des eigenen Körpergewichts auf den Bewegungsapparat einwirken. Dieser Druck wirkt sich besonders gut auf die Knochen und Gelenke aus. Das Hüpftraining sorgt außerdem dafür, dass sich Knochen aufbauen bzw. dass sich ein altersbedingter Knochenabbau verlangsamt. Die sogenannte Osteoporose wird dadurch vorgebeugt. Die Gelenkflüssigkeit, die beim Hüpfen entsteht, dient den Bandscheiben, Bändern, Knorpeln und Sehnen zur Gesundheit. Nährstoffe können die Gelenke dadurch ebenfalls besser versorgen.

Gut für die Koordination und das Gleichgewicht

Außer dem normalen und einfachen auf und ab Hüpfen kann man auch komplexere Übungen einbauen. Komplexe Übungen trainieren hervorragend den Gleichgewichtssinn und die Koordinationsfähigkeit. Im Alltag sind diese Fähigkeiten zum Beispiel wichtig, wenn man sich bei einem Ausrutscher abfangen möchte, um nicht zu fallen.

Für trainierte Beine und Po

Mit verschiedenen Übungen wie beim Hüpfen Ausfallschritte machen oder die Knie anziehen, kann die Muskulatur von Gesäß und Beinen trainiert werden. Zusätzlich wird außerdem auch noch die Rumpfmuskulatur trainiert, da Rücken und Bauch für eine aufrechte Haltung angespannt werden müssen. Das Hüpfen auf dem Fitness Trampolin ist daher ein Kraftausdauertraining. Wenn man Hanteln in die Hand nimmt, kann man beim Hüpfen auch noch zusätzlich die Arm- und Schultermuskulatur trainieren.

Fitness Trampolin

Positive Effekte auf Verdauung und den Beckenboden

Beim Hüpfen, wird auch die Darmmuskulatur aktiviert. Dadurch wird die Verdauung verbessert und der Lymphfluss angeregt, was sehr gut für das Bindegewebe ist.

Nach einer Schwangerschaft kann so auch der Beckenboden gestärkt werden und helfen wieder kontinent zu werden.

Ab geht es aufs Fitness Trampolin

Trampolinspringen macht Spaß, außer ein kleines Trampolin braucht man nichts dafür, und wer täglich zehn Minuten gezielt trainiert, kann damit schon viel für seinen Körper tun. Das Springen beansprucht den ganzen Körper, das Fitness Trampolin ist also ein echtes Allrounder-Trainingsgerät.

Fitness Trampolin Übungen